„Erdbeertiramisu“ – fruchtiges Dessert für sommerliche Tage.

Tiramisu mit saisonalen Früchten.
Endlich sind sie reif, die heimischen Erdbeeren.
Sommerlich leicht und erfrischend.

Zutaten (für 1 Schüssel):
250g Mascarpone
250g Topfen
4 EL Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 EL Zitronensaft
250ml Obers
400g Erdbeeren

1-2 Pkg. Biskotten
Orangensaft, Rum
100g Erdbeeren
Sonnentor Blütenhäubchen
Zitronenmelisse, Minze

Zubereitung:
Obers schlagen. Erdbeeren in kleine Stücke schneiden. Die Mascarpone und den Topfen in einer Schüssel glatt rühren, mit Zucker und Zitronensaft abschmecken. Den Obers und die Erdbeeren vorsichtig unterheben.
Etwas Orangensaft und Rum vermengen. Biskotten kurz darin eintauchen und eine große Schüssel damit auslegen. Nun abwechselnd die Creme und die getunkten Biskotten in die Schüssel schichten. Mit einer Schicht Creme abschließen. Es kann auch direkt in kleine Dessertschälchen oder -gläser geschichtet werden. Für einige Stunden kühl stellen. Mit Erdbeerscheiben (oder pürierten Erdbeeren) und Kräutern garnieren.

„Bananen-Schoko-Creme“ – kleines Dessert im Glas.

Aus der Kategorie „schnelles Dessert“.
Improvisation – das Ergebnis schmeckt meistens immer!
Der Fantasie sind keine 
Grenzen gesetzt .

Zutaten (für 4 Gläser):
1 Pkg. QimiQ Whip Schoko
evtl. 1 Becher Obers
6 Stk. Bananen
4 EL Kokosflocken
1 EL Zucker
Kokosflocken

Zubereitung:
Das QimiQ Whip Schoko in einer Schüssel aufschlagen. Eventuell einen Becher Obers aufschlagen und unterheben (reicht dann für 6 Gläser). Vier Bananen mit einem Mixerstab in einer zweiten Schüssel pürieren, süßen und mit Kokosflocken vermengen. Die restlichen Bananen in Scheiben schneiden und in Kokosflocken wälzen. Nun abwechselnd die Schokocreme, das Bananenpüree und die Bananenscheiben in Gläser schichten. Kühl stellen. Fertig ist das kleine Dessert!

Wer kein QimiQ auf Vorrat hat kann beispielsweise aus Obers, Mascarpone und geschmolzener Schokolade selbst eine Creme herstellen. Ich stelle mir auch die Kombination mit einem Biskuitteigboden sehr lecker vor.
Habt Ihr noch andere Ideen?

„Ribiselkuchen“ – säuerliche Beeren in süßer Schneehaube.

Die Ribisel in der Tiefkühltruhe warten schon so lange
darauf endlich Verwendung zu finden.
Dann gibt es auch bald wieder Platz für die neue Ernte.

Zutaten (für 1 Blech):
5 Stk. Eier
100g Staubzucker
1 Prise Salz
1 Pkg. Vanillezucker
etwas Zitronenschale
90g Mehl
90g Speisestärke
50ml Öl

4 Stk. Eiklar
125g Kristallzucker
150g Ribisel (Johannisbeeren)

Zubereitung:
Eier, Staubzucker, Salz, Vanillezucker und Zitronenschale etwa 10 Minuten sehr schaumig rühren. Das Öl unter ständigem Rühren vorsichtig hinzugeben. Mehl und Stärke gut vermengen – unter die Eimasse heben. Die fertige Masse in einem kleinen Backblech (ca. 30×40 cm) gleichmäßig verteilen. Für 15 Minuten bei 180°C im Ofen backen. Auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit das Eiklar zu Schnee schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen, bis eine cremig-klebrige Masse entsteht. Zum Schluss die Ribisel vorsichtig unterheben. Den Eischnee auf dem Teigboden verteilen. Nochmals bei etwa 200°C für einige Minuten im Ofen backen, bis sich die Schneehaube leicht bräunlich verfärbt.

Tipps:

  • Ein sommerliches Rezept, doch die Johannisbeeren (Ribisel) können sowohl frisch, als auch tiefgefroren verwendet werden.
  • Eine gute Verwendungsmöglichkeit für übrig gebliebenes Eiklar.
  • Die ganzen Eier für den Teigboden und auch das Eiklar für die Schneehaube sollten lange genug mit dem Mixer aufgeschlagen werden. Noch besser funktioniert es in der Küchenmaschine.
  • Vorsicht: Die Angaben für den Teig reichen nur für ein kleines Blech, sonst wird der Boden etwas zu dünn (siehe Foto unten!).

„Marmorkuchen“ für den Nachmittagskaffee.

Schnell für das Frühstück gebacken und ofenfrisch verzehrt.
Oder für den Sonntag-Nachmittagskaffee gebacken.
Ein Klassiker unter den Mehlspeisen.

Zutaten (für 1 Kuchen):
250g Butter
200g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 EL Rum
4 Stk. Dotter
4 Stk. Eiklar
300g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
1/8 Liter Milch
2 EL Kakaopulver

Zubereitung:
Das Eiklar zu Schnee schlagen. Butter, Zucker, Vanillezucker und Rum schaumig rühren. Mehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Milch und der Dottermasse unter den Eischnee heben. Die Hälfte des Teiges mit Kakao einfärben. Abwechselnd in eine befettete Kuchenform schichten. Einen Holzspieß einige Male durch den Teig ziehen, um ein typisches Marmormuster zu erzielen. Für etwa 40 Minuten (je nach Formgröße unterschiedlich!) bei 170°C im Ofen backen.

„Zucchinisemmerl“ für das Muttertagsfrühstück.

Kleine Weckerl selber backen.
Zur Abwechslung einmal mit Zucchini.
Schmecken am besten frisch aus dem Ofen.

Zutaten (für ca. 20 Semmerl):
250g Weizenmehl, glatt
250g Dinkelmehl, fein
1/2 EL Salz
1/2 Würfel Germ
25g Butter
200ml Milch
100g Zucchini
1 Stk. Ei
Sesam

Ei zum Bestreichen

Zubereitung:
Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Zucchini fein raspeln und ebenfalls untermengen. Die Milch und die Butter etwas erwärmen, die Germ darin auflösen. Das Milchgemisch mit dem Ei und dem Mehl vermengen bis ein schöner Teig entsteht. Eventuell mit der Hand nachkneten. An einem warmen Ort etwa 30 Minuten aufgehen lassen.
Den Teig noch einmal kurz durchkneten und in gleich große Teile teilen (ca. 45 Gramm pro Semmerl). Bei Bedarf noch etwas Mehl hinzufügen. Auf ein Backblech legen und mit verquirltem Ei bestreichen. Mit Sesam bestreuen. Bei 180°C für ca. 20 Minuten backen.

Repost: „Rosmarin-Plätzchen“ für Zwischendurch.

Das Glas ist schnell wieder geleert.
Mit oder ohne Rosmarin, Mürbteigkekse schmecken immer.

Kleine Nervennahrung für Zwischendurch.

Zutaten (für ca. 2 Bleche):
300g Mehl
200g kalte Butter
100g Zucker
1/2 Pkg. Vanillezucker
2 Stk. Eidotter
etwas Zitronenschale
2 EL Rosmarin, getrocknet

oder die Teigreste der Pfirsichtörtchen mit Sektgelee
+2 Stk. Eiklar
+1 EL Rosmarin, getrocknet

Zubereitung:
Die kalte Butter in das Mehl schneiden und mit den Händen verkneten. Den Zucker, zwei Esslöffel getrockneten Rosmarin, geriebene Zitronenschale und den Vanillezucker einarbeiten. Eine Mulde bilden und den Eidotter vorsichtig unter das Mehlgemenge mischen. Den fertigen Teig ca. 30 Minuten an einem kühlen Ort rasten lassen. Ist der Teig fest genug, wird er auf ein wenig Mehl ausgerollt und die Kekse können ausgestochen werden. Eventuell mit etwas verquirltem Ei (bzw. Eiklar) bestreichen. Bei ca. 170°C für ca. 10 Minuten backen bis die Kekse eine goldgelbe bis bräunliche Farbe bekommen.

„Pfirsichtörtchen mit Sektgelee“ – fruchtig, lecker.

Mürbteigboden mit Pfirsichcreme und Sektgelee.
Als kleines fruchtiges Dessert.
Mit QimiQ-Whip oder Schlagobers zuzubereiten.

Zutaten (für 15 Törtchen):
300g Mehl
200g Butter
100g Staubzucker
2 Stk. Eidotter
Vanillezucker, Zitronenschale

400g Pfirsich (Dose)
50g Staubzucker
60ml Sekt
4 Blatt Gelatine
1 Pkg. QimiQ Whip Natur
(oder 250g Obers)

100g Pfirsich (Dose)
1 Blatt Gelatine
Zartbitterschokolade

Zubereitung:
Die Butter mit dem Mehl verbröseln. Zucker, Dotter und etwas geriebene Zitronenschale hineinarbeiten. Den Mürbteig gut durchkneten und den Teig für ca. 15 Minuten kühl stellen. In der Zwischenzeit Muffinbleche mit Quadraten aus Backpapier (ca. 11×11 cm) auslegen. Anschließend den Teig auf einige Millimeter Dicke ausrollen. Kreise (ca. 10 cm Durchmesser) ausstechen, etwas in die Länge ziehen und in die Mulden des Bleches legen. Bei 170°C für ca. 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für die Creme die Pfirsichhälften pürieren (100g für das Gelee aufbewahren) und mit Zucker und Sekt vermengen. Die Gelatine in kaltes Wasser einweichen. Das QimiQ (bzw. den Obers) in einer Schüssel auf das doppelte Volumen aufschlagen. Die Gelatine in etwas Sekt vorsichtig im Wasserbad erwärmen. Etwas von dem Pfirsichmus zum Temperieren in die Gelatine geben. Anschließend die Gelatine zum Pfirsichmus geben. QimiQ (bzw. Obers) unterheben. Auf die Mürbteigböden in den Blechen verteilen. Für einige Minuten in den Tiefkühler stellen.

Für das abschließende Gelee wird ein Blatt Gelatine in etwas Sekt im Wasserbad geschmolzen. Anschließend die (temperierte) Gelatine unter das restliche Pfirsichmus mischen. Auf den Törtchen verteilen.
Als Dekoration kann etwas Zartbitterschokolade im Wasserbad geschmolzen werden. Aus Backpapier können kleine Spritztüten geformt werden und die Schokolade als Gitter aufspritzen. Aushärten lassen und auf die Törtchen legen.


Anmerkung:

Mit dem restlichen Mürbteig können kleine Kekse gebacken werden. Ein Rezept dazu gibt es nächsten Mittwoch für euch. 🙂

„Bunter Nudelsalat“ – die traditionelle Variante.

Das Rezept stammt noch aus meiner Schulzeit.
Mit allerlei frischem Gemüse.
Kinderleicht zuzubereiten 
und so lecker!

Zutaten (für 1 Schüssel):
300g Penne-Nudeln
1 Stk. Zucchini
3 Stk. Tomaten
1 Stk. Paprika, gelb
1 Becher Sauerrahm
4 EL Öl
2 EL Balsamicoessig
Salz, Basilikum, Majoran

Zubereitung:
Nudeln bissfest kochen, abseihen und kalt abschrecken. In der Zwischenzeit das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Den Sauerrahm in einer Schüssel glatt rühren. Mit Öl, Essig, Kräuter und Gewürzen abschmecken. Das geschnittene Gemüse und die Nudeln hinzufügen. Alles gut durchrühren. Kühl stellen.

Süße „Schwarzwälder-Kirschschnitte“ – schokoladig, fruchtig.

 Leckerer Sonntagskuchen.
Süße Schokolade trifft säuerliche Weichseln.
Der Zeitaufwand lohnt sich!

Zutaten (für 1 Blech):
7 Stk. Eidotter
300g Zucker
1/4 Liter Wasser
1/8 Liter Öl
250g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
3 EL Kakao
7 Stk. Eiklar

1 Pkg. Qimiq Vanille Classic
3 Rippen Kochschokolade
1 Becher Schlagobers
Zucker, Vanillezucker
2 Blatt Gelatine
Rum

1 Glas Weichseln
1 Pkg. Vanillepuddingpulver

1 Becher Schlagobers, 1 Pkg. Sahnesteif
Schokostreusel

Zubereitung:
Das Eiklar zu Schnee schlagen. In einer zweiten Schüssel die Dotter mit Zucker schaumig rühren. Das Wasser-Öl-Gemisch vorsichtig unterrühren. Das Mehl mit Backpulver und Kakao vermischen und unter die Dottermasse heben. Zum Schluss den Schnee unterheben. Die Masse auf ein Backblech streichen. Bei 180°C für etwa 20 bis 25 Minuten backen.

Die Gelatine in kaltes Wasser einweichen. Einige Löffel des Weichselsaftes mit Vanillepuddingpulver verrühren. Das Weichselkompott aufkochen und das Puddingpulver einrühren. Kurz verkochen lassen. Auskühlen lassen.

Währenddessen den Schlagobers schlagen und das Vanille-Qimiq mit erweichter Schokolade verrühren. Zucker nach Geschmack hinzugeben. Nun die Gelatineblätter ausdrücken und in etwas Rum vorsichtig erwärmen bis sie sich aufgelöst hat. Einige Löffel der Schokocreme zur Gelatine geben. Anschließend  die Gelatine unter die Creme rühren. Den Obers unterheben.

Die ausgekühlten Weichseln auf dem Kuchenboden verteilen. Darauf die Creme streichen. Kühl stellen. Den zweiten Becher Obers für eine Minute aufschlagen. Das Sahnesteif hinzufügen und bei höchster Stufe fertig schlagen. Den Obers auf der Schnitte verteilen und mit Schokostreusel bestreuen.

 

„Kichererbsen-Kokos-Curry“ mit Wildreis.

Schnelle vegetarische bzw. vegane Küche.
Wärmt von innen, wenn das kalte Winterwetter uns wieder
einmal im April überrascht.

Zutaten (für 4 Personen):
1 Dose Kichererbsen
2 Stk. Kartoffeln
1 Stk. Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
2 EL Tomatenmark
1 Dose Tomaten, stückig
1 kleine Dose Kokosmilch
150g Gemüse, gewürfelt
1 TL Zucker
etwas Zitronensaft
Currypulver, Salz, Pfeffer, Majoran

2 Tassen Wildreis (Mischung)
4 Tassen Wasser
Salz

Zubereitung:
Die Kartoffeln für etwa 10 Minuten bissfest kochen, schälen, würfeln. In der Zwischenzeit das Gemüse (frisch oder tiefgekühlt) vorbereiten. Zwiebel, Knoblauch und Tomatenmark in etwas Öl anrösten. Das Gemüse (inkl. Kartoffeln)  und die abgeseihten Kichererbsen ebenfalls kurz durchschwenken. Anschließend Kokosmilch und Tomaten hinzufügen. Mit Gewürzen und Kräutern abschmecken. Noch ca. 15 Minuten köcheln lassen. Den Reis laut Packungsanleitung zubereiten. Mit dem Curry anrichten und warm genießen!